Suchergebnisse

Sortierung

[[ outData.response.numFound ]] Suchergebnisse für [[ outData.currentKeyword ]] in Kategorie: [[ inData.CATEGORY ]]

Ihre Suche ergab keine Treffer

Meinten Sie:

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr

Online seit: [[ doc.onlineDate | convertSolrDate ]] Uhr


ID: [[ doc.id ]] clickCounter: [[ doc.clickCounter ]]

Erneuerbare Energien

Ansprechpartner

Kevin Muschalle
Team Immissionsschutz
Am Anger 26
07743 Jena

Tel.: 03641 49-5267
Mail: kevin.muschalle@jena.de

Veranstaltungen

Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien nutzen die natürlichen Energieströme der Erde. Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft sowie Geothermie und Biomasse sind nicht nur klimafreundlich, sondern auch nahezu unbegrenzt vorhanden. Die Stadt Jena weist ein breites Anlagenspektrum an umwelt- und klimafreundlicher Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen auf. Laut dem Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz (ThINK) stieg in Jena im Zeitraum zwischen 2008 und 2015 die Elektroenergiebereitstellung durch erneuerbare Energien um ca. 38 %.

Photovoltaik und Solarthermie

Die direkte Nutzung der solaren Strahlungsenergie erfolgt in Jena einerseits durch Photovoltaik (PV)-Anlagen und andererseits durch solarthermische Anlagen. Im Jahr 2014 wurde in Jena ausschließlich durch PV-Anlagen eine elektrische Arbeit von 7.194 MWh erzeugt und eingespeist (ThINK 2015). Im August 2013 ging die erste PV-Freiflächenanlage Jenas ans Netz. Auf der ehemaligen Hausmülldeponie Ilmnitz wurden auf einer Baufläche von 32.990 m² 8360 polykristalline Module mit einer Peakleistung von ca. 2,14 MW installiert.

Das Kartenportal der Stadt Jena bietet die Möglichkeit, sich in der Kartenebene "Photovoltaik" das sogenannte Solarkataster anzeigen zu lassen. Das Solarkataster ermittelt die grundsätzliche Eignung von Gebäuden des Stadtgebietes Jenas für die Nutzung von Sonnenenergie. Zudem können Informationen wie die Größe der Dachfläche, die Dachneigung, die theoretisch installierbare Modulleistung und den daraus erzielbaren Stromertrag abgerufen werden.


Biogas, Klärgas und sonstige Bioenergie

In Jena werden zwei größere Bio- bzw. Klärgasanlagen betrieben, welche sich beide auf dem Gelände der Zentralkläranlage Jena-Zwätzen befinden.

Die Biogasanlage, betrieben durch die Biogas Jena GmbH & Co. KG, erzeugt rund 10 Gigawattstunden Strom sowie die gleiche Menge an Wärme im Jahr. Dies entspricht dem jährlichren Stromverbrauch von ca. 5.400 Haushalten und dem jährlichen Wärmebedarf von etwa 500 Einfamilienhäusern.

Die Klärgasanlage wird durch den Zweckverband JenaWasser betrieben. Bei der Vergärung des Klärschlammes der Zentralkläranlage Jena-Zwätzen wird Klärgas freigesetzt und in einem Blockheizkraftwerk in Strom und Wärme gewandelt. Die erzeugte Elektroenergie dient wiederum der vollständigen Eigenversorgung der Kläranlage. Das Projekt "Energieautarke Kläranlage Jena", gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, konnte die Energieautarkie im November 2014 erreichen. Die energieautarke Kläranlage wurde mit dem Förderpreis des Bundesumweltministeriums für „Energieeffiziente Abwasseranlagen“ ausgezeichnet und mit Fördermitteln in Höhe von 600.000 € unterstützt.

Des Weiteren betreibt die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft ein Strohheizwerk, mit dem Wärme in der Größenordnung zwischen 1.510 Mwh (2010) und 2.289 Mwh (2012) erzeugt wird.


Wasserkraft

Die Erzeugung elektrischer Energie durch Wasserkraft wird in Jena derzeit an drei größeren Laufwasserkraftwerken genutzt. Diese Anlagen erzeugen zwischen 8.135 Mwh (2012) und 10.505 Mwh (2013). Es ist davon auszugehen, dass diese Differenzen auf die unterschiedlichen Wasserführungen der Saale zurückzuführen sind.

In naher Zukunft ist nicht mit einem nennenswerten Ausbau der Wasserkraft zu rechnen, da bereits jetzt die maximal zulässigen Stau- und Ausleitungsstrecken des Gewässers ausgereizt bzw. überschritten sind.


Oberflächennahe Geothermie

Im Stadtgebiet Jena wird ausschließlich oberflächennahe Geothermie, meist mittels Erdwärmesonden und in Tiefen zwischen 50 m bis 150 m, genutzt. Es werden 123 Erdwärmesonden betrieben, welche eine Bohrmetersumme von ca. 19.441 m aufweisen. Zudem sind 18 Erdkollektoren bei Einfamilienhäusern in Betrieb. Aus dem Bestand von 141 Erdärmesonden und Erdkollektoren wurde ein mittlerer jährlicher Wärmeertrag von 2.000 Mwh/a berechnet.


Windenergie

Bisher erfolgt noch keine Nutzung von Windenergie in Jena. Auch sogenannte Kleinwindkraftanlagen, mit einer Leistung bis 10 kW, speisen nicht in das öffentliche Netz Jenas.


Links

Ansprechpartner

Kevin Muschalle
Team Immissionsschutz
Am Anger 26
07743 Jena

Tel.: 03641 49-5267
Mail: kevin.muschalle@jena.de